pexels-photo-57825.jpeg
Mitarbeiter über die ekom21

  • Meine Motivation:

    Choose a Job u love and you will never have to work a day in your life.


Für´s Aufräumen, Ordnen und Probleme lösen konnte ich mich schon früh begeistern – egal ob für mich selbst oder für Freunde und Familie. Meine Leidenschaft machte ich zum Beruf und studierte, nach einer Ausbildung zur Bankkauffrau, Projektmanagement und erwarb zusätzlich mein Zertifikat zur Prozessmanagerin. In den folgenden Jahren plante, strukturierte und controllte ich Prozesse und schulte Mitarbeiter in Verfahren.

Seit September 2017 bin ich nun stolzer Ekomianer. 

Der Branchenwechsel brachte fachlich einen Neustart, da die Abteilung zunächst im Aufbau und somit herausfordernd für mich war. Der intensive zwischenmenschliche Kontakt blieb, welchen ich bis heute sehr schätze. Ich habe das große Glück, durch meine Arbeit jeden Tag sehr nette Kollegen zu treffen und kennenzulernen. Durch interessante Gespräche und entgegengebrachtes Vertrauen helfen sie mir und meinem Team, die ekom21 jeden Tag ein Stück weit besser und moderner zu gestalten. Ohne sie wäre mein Job gar nicht möglich.

Die ekom21 baut sehr auf Eigenständigkeit und Engagement ihrer Mitarbeiter. Belohnt wird dieses Modell u.a. durch soziales Verständnis und flexible Arbeitszeiten, weshalb sich Privat- und Berufsleben optimal vereinbaren lassen. Wenn man aus der freien Wirtschaft kommt, lernt man solch kleine Gesten sehr zu schätzen.

Ich für meinen Teil genieße täglich Vertrauen und Respekt in der Zusammenarbeit im Team und mit meinen Vorgesetzten, weshalb ich jeden Morgen mit einem Lächeln nach Gießen, Kassel oder auch Darmstadt fahre.

Claudia Schmidt

Unternehmensbereich 1 Zentrale Dienste
Stab 1A, Prozessmanagement


Ich bin wie einige in meiner Abteilung Quereinsteiger im IT-Umfeld. Nach meiner Ausbildung zur Europasekretärin habe ich ein Bachelorstudium in International Business Management absolviert und mich dann nach ein paar Jahren Berufserfahrung für ein duales Studium in Prozessmanagement entschieden. Neben dem Studium habe ich bei meinem damaligen Arbeitgeber Schulungen und Workshops zu einer Prozessmanagementsoftware gehalten und auch an Kundenprojekten mitgearbeitet.

Nah am Kunden zu sein und mit ihm gemeinsam Lösungen zu erarbeiten hat mir immer viel Spaß gemacht. Jetzt kann ich das weiterhin tun und genieße außerdem die Vorzüge, die die ekom21 bietet. Dazu gehören u.a. ein Jobticket, eine transparente Arbeitszeiterfassung und trotzdem Flexibilität was die eigene Arbeitszeitgestaltung angeht. Mitarbeiter, die wie ich mehr reisen, können eine Bahncard erhalten, die sie auch privat nutzen können.

In meiner Abteilung digitalisieren wir Fachverfahren bei hessischen Kommunen. Speziell in meinem Team setzen wir Projekte bei Regierungspräsidien und auch auf Landesebene um. Die Projekte sind dabei sehr vielseitig und interessant. Vor allem ist es ein tolles Gefühl die Zukunft Hessens mitgestalten zu können und zu wissen, dass man auch als Bürger das ein oder andere Verfahren zukünftig selbst mal nutzen wird.

Seit dem 02.01.2020 bin ich nun voller Tatendrang dabei!

Ich habe den Eindruck, dass man den Mitarbeitern viel Vertrauen entgegenbringt, was selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten überhaupt erst möglich macht und auch von der ekom21 gefordert wird. Was ich außerdem sehr schätze ist, dass die ekom21 als Unternehmen groß genug ist, um mir Perspektiven auch für den weiteren beruflichen Werdegang zu bieten, aber nicht zu groß, als dass der persönliche Kontakt zu Kollegen oder Vorgesetzten fehlt.

Michaela Hofmann

Unternehmensbereich Kunden- und Produktmanagement 
Fachbereich Digitalisierung 36, Team Land



Von der Bundesagentur für Arbeit auf die ekom21 – KGRZ Hessen aufmerksam gemacht worden, startete ich dort 2014 meine Ausbildung zum Informatikkaufmann. Nach drei interessanten Jahren und beschnuppern verschiedener Fachbereiche, fand ich mich im Fachbereich 33 – Einwohnerwesen/Wahlen ein. 

Damals war mir noch nicht bewusst, dass dieser Fachbereich dafür sorgen wird, mein Interesse an Verwaltungsvorgängen und Gesetzen zu wecken. Wer kann sich das mit 21 Jahren auch vorstellen? 

Nach kurzer Einarbeitungszeit in das Verfahren ema21 - Behördenauskunft, folgten schnell auch ähnliche Verfahren. Heute kann ich sagen, was ich mir damals nicht vorstellen konnte – ich bin mit Spaß dabei und betreue mehrere Auskunftssysteme sowie die VOIS|GEKA zusammen mit meinen Kollegen unvorstellbar gerne. 

Auf Basis von eigenverantwortlichem Handeln und großer Kollegialität kann ich mir derzeit nichts anderes vorstellen. Durch die sich stetig ändernden Anforderungen der Kunden und Vorgaben vom Land, stehen wir häufig neuen Herausforderungen entgegen, was die nötige Abwechslung im Arbeitsbereich mit sich bringt. 

Patrick Harapat – seit 6 Jahren bei der ekom21

Unternehmensbereich Kunden- und Produktmanagement
Fachbereich 33 - Einwohnerwesen, Wahlen

 


  • Mein Leitsatz:

    Wenn der Mensch kein Ziel hat, ist ihm jeder Weg zu weit.


Nachdem ich meine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten 2015 abgeschlossen habe, führte mich mein Weg nach kurzer Zeit in die Finanzverwaltung einer größeren Kommune. Dort habe ich gleich gemerkt, dass mein persönliches Interesse im Bereich Finanzwesen liegt. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung habe ich mich dann nach zwei Jahren in der Sachbearbeitung für den Doppik-Support der ekom21 beworben.

Da ich schon selbst an einigen Fortbildungen bei der ekom21 teilgenommen habe, war mir das Umfeld nicht ganz fremd.

Seit dem 01.02.2020 arbeite ich gerne bei der ekom21, weil sie mir jeden Tag neue, positive Herausforderungen bietet. Was mir besonders positiv aufgefallen ist, dass ich schon vor dem Antritt meiner neuen Arbeitsstelle besonders viel Wertschätzung erfahren habe. An meinem ersten Tag habe ich mich sofort willkommen gefühlt.

Während der Einarbeitung haben sich alle Kolleginnen und Kollegen viel Zeit für mich genommen. Dadurch konnte ich nach kürzester Zeit selbstständig in meinem Fachbereich arbeiten. Die Aufgabenstrukturen sind klar und man bekommt schon früh viel Verantwortung übertragen. Wenn man sich weiterbilden möchte, wird dies von den Vorgesetzten befürwortet.

Beruflich fühle ich mich nun endlich angekommen und mit einem modernen Arbeitgeber wie der ekom21 kann ich mein Privat- und Berufsleben super koordinieren.

Valeria Sharbatova

Unternehmensbereich KPM Finanz- und Rechnungswesen
Fachbereich Digitalisierung 41, Team Doppik



Im Jahr 2000 habe ich meine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration in der damaligen KIV in Hessen (heute ekom21) begonnen. Neben einem berufsbegleitenden Studium war ich zunächst Produktmanager, später dann Projektleiter und Stabsstellenleiter in der ekom21. Heute bin ich als Fachbereichsleiter im Bereich Einwohnerwesen und Wahlen tätig.

Was für Außenstehende auf den ersten Blick vielleicht erstmal nach steifen und wenig spannenden Inhalten aussieht, ist in Wahrheit ein sehr interessantes Themenfeld. Mit unserer Arbeit tragen wir einen Teil zur funktionierenden Verwaltung und damit auch zum Alltag aller Bürger bei. Zu sehen, wie unsere Arbeit in die Realität übertragen wird, ist ein spannender Prozess. 

Meine Aufgaben als Fachbereichsleiter Einwohnerwesen und Wahlen sind unglaublich vielseitig und spannend. Auch der Austausch mit meinen Kollegen macht mir riesigen Spaß. 

Am Arbeiten in der ekom21 schätze ich besonders den Vertrauensvorsprung, den jeder Mitarbeiter genießt, sowie ein Höchstmaß an Selbständigkeit und Freiheit. Gerade als Familienvater ist es toll, sich in einem Arbeitsumfeld frei und selbst organisieren zu können, das soziales Verständnis und Rücksicht bietet. 

Christoph Wolf

Leiter Fachbereich Einwohnerwesen und Wahlen 
Unternehmensbereich Kunden- und Produktmanagement