Messen und Austellungen

eXPO 2011: Grandioser Auftakt

Digitales Rathaus

Die angereisten Besucher machten von dem umfangreichen Präsentationsangebot regen Gebrauch. Insbesondere stand der Themenbereich des eGovernments, also der elektronischen Abwicklung von Verwaltungsvorgängen, im Mittelpunkt des Interesses. Nicht ohne Grund, denn die Kommunalverwaltungen sind zusehends bestrebt, ihr Angebot für die Bürgerinnen und Bürger auch außerhalb der Öffnungszeiten nutzbar zu machen.

expo_BadVilbel.jpg


Eine neue Software der ekom21 soll diesen Prozess weiter beschleunigen und auch kleinere Verwaltungen in die Lage versetzen, effizientes eGovernment zu betreiben. Um die Praxisanforderungen ihrer Kunden direkt aufnehmen zu können, hat die ekom21 einen interkommunalen Arbeitskreis eingerichtet, in dem sich sieben Kommunen einbringen. Auf der Hausmesse wurde das Ergebnis präsentiert und stieß bei den Besuchern auf durchweg positives Echo. Bis jetzt können folgende kommunale Dienstleistungen und Prozesse mit der ekom21-Lösung vollelektronisch abgewickelt werden: Beantragung eines Bewohner-Parkausweises, die Sondernutzung von öffentlichen Wegen und Plätzen, die An-, Ab- oder Ummeldung eines Hundes oder einer Mülltonne, Antrag auf Plakatierungen, Anmeldung einer Veranstaltung und die Erteilung einer vorübergehenden Schankerlaubnis.

expo_Helsa.jpg


Das Angebot wird kontinuierlich ausgebaut und erweitert, wie ekom21-Geschäftsführer Bertram Huke berichtet: „Unser Ziel ist, zukünftig einen Großteil aller Prozesse in einem Rathaus in diesem System abzubilden – unabhängig davon, ob die Kontaktaufnahme durch den Bürger elektronisch, persönlich, per eMail oder per Brief erfolgt“. Huke ist sich sicher, dass die neue Lösung zur Flexibilisierung behördlicher Prozesse beiträgt und dabei einschneidende Vorteile für Bürger und Verwaltung bringt.

Planen und steuern

Weiterer Themenschwerpunkt bei der ekom21-Hausmesse war der Bereich von Analyse- und Steuerungssystemen. Neben der deutschen Bezeichnung werden solche Lösungen häufig unter dem Begriff „Business Intelligence“ (kurz: BI) zusammengefasst. Diesem Thema kommt in den Amtsstuben eine wachsende Bedeutung zu, denn die für profunde Entscheidungen müssen zahllose digitalisierte Daten analysiert und ausgewertet werden. Dabei muss es unerheblich sein aus welchen Ämtern die Daten stammen und –gerade hierin besteht die Schwierigkeit – mit welchen Softwarelösungen sie verwaltet werden. Es stehen also nicht nur Finanzdaten, Personaldaten oder Einwohnerdaten im Fokus, sondern sämtliche steuerungsrelevante Informationen aus den kommunalen Fachanwendungen.

expo_Grünberg.jpg
expo_Fritzlar.jpg

Auf der Hausmesse hat die ekom21 ihre Neuentwicklung „kompass21“ vorgestellt, mit der die notwendigen Informationen gesammelt, verknüpft, analysiert und ausgewertet werden können. Ulrich Künkel, ebenfalls Geschäftsführer der ekom21, erklärt: „Mit BI wird es zukünftig möglich sein, eine Vielzahl von kommunalen Themen intelligent und nach unterschiedlichen Kriterien auszuwerten, um so eine bessere und fundierte Entscheidungsgrundlage in den Rathäusern und Kreisverwaltungen zu erhalten“. Die Vorteile liegen dabei nicht nur bei den Kommunen, sondern auch bei den Bürgern, wenn dadurch unnötige Vorhaben rechtzeitig erkannt und dadurch wertvolle Haushaltsmittel eingespart bzw. einer treffenden Verwendung zugeführt werden.

Bürgernutzen

Großes Interesse fanden bei der Hausmesse eXPO auch die anderen Lösungen zum Bürgernutzen – wie zum Beispiel der mobile Bürgerservice der ekom21. Der als „mobs21“ bezeichnete Hardwarekoffer ermöglicht die Bearbeitung von Dienstleistungen vor Ort mit Hilfe mobiler Ausrüstung – von der Auskunft und Beratung über die Antragsannahme bis hin zur Bezahlung. Dabei stehen die gleichen Leistungen wie in einem Rathaus zur Verfügung. Das Einwohnerwesen mit seinen Melde-, Pass- und Ausweisangelegenheiten ist ebenso integriert, wie die ekom21-Lösungen für Gewerberegister oder Kfz-Zulassung. Dem Einsatzort ist keine Grenze gesetzt – mit dem mobilen Bürgerservice der ekom21 kann die Dienstleistung der Verwaltung dort erbracht werden, wo Bürgerinnen und Bürger anzutreffen sind oder wo sich spezielle Personengruppen aufhalten: Krankenhäuser und Altenheime, aber auch Einkaufszentren, Arbeitsstätten, Kultureinrichtungen etc. – also vollkommen standortunabhängig.

expo_Offenbach.jpg


Ein weiteres Beispiel für optimierten Bürgernutzen präsentierte die Firma eOpinio GmbH, an der die ekom21 beteiligt ist, anhand ihrer Produkte für elektronische Bürgerpartizipation. Die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern stellt nicht nur einen wesentlichen Bestandteil der Demokratisierung dar, sondern gibt auch den politischen Entscheidungsträgern planerische Sicherheit. Nichts ist – um das Beispiel Stuttgart21 zu nennen – verwirrender, wenn getroffene und politisch legitimierte Maßnahmen derart in die öffentliche Kritik geraten, dass sie letztendlich wieder in Frage gestellt werden. Dabei muss die Bürgerbeteiligung so gestaltet werden, dass das repräsentative System, das Grundlage der deutschen Demokratie ist, sinnvoll ergänzt wird. eOpinio bietet dabei mehrere Module zur ePartizipation an. Durch den Einsatz von innovativen Kommunikationsinstrumenten, wie dem Internet, werden die relevanten Informationen schnell und zielgenaue erhoben. Missbrauch und Manipulation ausgeschlossen. Die Besucher der ekom21-Hausmesse waren sich einig, dass eOpinio eine zeitgemäße Möglichkeit darstellt, der Politikverdrossenheit und dem wachsenden Desinteresse am kommunalpolitischen Geschehen überzeugend zu begegnen.

Weitere Themen

Viele weitere Produkte und Dienstleistungen wurden zur ekom21-Hausmesse präsentiert, wie zum Beispiel Content-Management-System (Redaktionssystem), Fahrerlaubniswesen, Dokumenten-Management-System (Archivierung), Friedhofsinformationssystem, Kindertagesstättenverwaltung, elektronischer Rechnungsworkflow, elektronische Personenstandsregister, vernetztes Fundbüro, IT in Schulen, IT-Services, Bürgerbeteiligung, Inventarisierungsprogramm, kommunales Fallmanagement, Liegenschafts- und Gebäudemanagement, Personalwesen, Zeitwirtschaft, elektronisches Gewerberegister, Ordnungswidrigkeitenverfahren, kommunales Sitzungsmanagement, Informationssystem für Liegenschaftsdaten.

expo_Frielendorf.jpg