​Erfolgreicher Infotag: Kommunale Finanzen digital im Griff

 

Rund um die digitale Finanzverwaltung ging es am 31. Januar 2018 in Idstein: Beim „Infotag Kommunales Finanzwesen“ informierten Experten der ekom21 sowie der Axians Infoma GmbH in der Stadthalle Idstein über die Leistungsfähigkeit und die Möglichkeiten des Softwaresystems Infoma newsystem bei der Lösung der komplexen Anforderungen an die Finanzverwaltung. Rund 50 Teilnehmer aus vielen hessischen Kommunen nahmen die Möglichkeit wahr, in den Dialog mit den Referenten zu treten und sich an den Infoständen das System konkret anhand ihrer Fragestellungen demonstriert zu bekommen.



Im Vortragsteil stellte Jürgen Scherer (Axians Infoma GmbH) ausführlich die Funktionalitäten der Software „Infoma newsystem“ vor. Das System unterstützt die Finanzverwaltung in allen Schritten von der Planung bis zum Jahresabschluss und von der Abwicklung des Zahlungsverkehrs über die Überwachung der Forderungen bis hin zur Vollstreckung. Eine besondere Leistungsfähigkeit besitzt das System im Bereich der integrierten Kosten- und Leistungsrechnung, die detaillierte Auswertungen für Organisations- und Produktbereiche ermöglicht, um deren Effizienz zu beurteilen. Zahlreiche zertifizierte Zusatzmodule z.B. für Steuern/Abgaben, Vollstreckung oder das Finanzmanagement kommunaler Betriebe erweitern das System für die verschiedenen Anforderungen und passen es konkret auf die jeweils notwendigen Informationen an, um eine intuitiv verständliche Bedienbarkeit zu gewährleisten.  Anhand von typischen Vorgängen wie der Anschaffung von Büromitteln, der Erhebung der Gewerbesteuer, der Anlagenbuchhaltung der Fahrzeugflotte des Grünflächenamtes oder auch der mobilen Datenerfassung über eine App bei der Kontrolle von Spielplätzen führte Scherer den konkreten Einsatz vor. Auch die Zukunft der Finanzverwaltung ist im System schon vorweggenommen – ab November 2019 müssen Kommunen dazu in der Lage sein, E-Rechnungen zu erhalten und zu verarbeiten. In newsystem ist diese Option bereits heute realisiert und Kommunen werden dazu in die Lage versetzt, digitale Workflows komplett ohne Medienbruch zu implementieren. 

Christian Diste (ekom21) stellte im Anschluss heraus, welche Vorteile sich für Kommunen durch das Hosting im BSI-zertifizierten Rechenzentrum ergeben. Neben der Garantie des IT-Grundschutzes – des Erfüllens aller rechtlichen Vorgaben von IT-Sicherheit bis Brandschutz – und der zentralen Pflege von Stammdaten, z.B. durch das Einbeziehen von Einwohnerdaten aus den Meldeämtern – stehen gleichzeitig Möglichkeiten der individuellen Anpassung z.B. von Bescheiden – von der farblichen Gestaltung, den Schriftarten bis hin zur Platzierung von Anreiseinformationen – allen Nutzern zur Verfügung. Besonders aber beim Blick in die Zukunft der Verwaltung werden die Vorteile des Hostings im Rechenzentrum deutlich: die immer wichtiger werdenden Themen E-Rechnung, E-Payment und integrierter Rechnungsworkflow ohne Medienbruch sind leichter in einem Rechenzentrum realisierbar, da hier Schnittstellen zentral realisiert werden können. Dies führt letztlich zu mehr Bürgernähe und schnelleren Verwaltungsprozessen.