kompass21 auf Kurs

 

Die Städte Korbach, Neu-Isenburg und Karben haben sich für das kommunale Planungs-, Analyse- und Steuerungssystem – kompass21 – der ekom21 entschieden, um ein externes Berichtswesen für städtische Gremien und ein internes Berichtswesen für Budgetverantwortliche aufzubauen.

Neu-Isenburg setzt auf kompass21
Neu-Isenburg setzt auf kompass21 (vorne, v.l.n.r.): Michael Volke (Stadt Neu-Isenburg), Petra Peltzer (ekom21), Felix Mateos und Rainer Litzenberger (Stadt Neu-Isenburg).
Hinten: Armin Schnorr und Hubert Kick (ekom21)
Business Intelligence-Lösungen sind in Wirtschaftsunternehmen schon seit Jahren im Einsatz; sie werden nicht nur von Buchhaltern oder Controllern geschätzt, sondern von allen Menschen, die Entscheidungen auf Basis von Zahlen und Daten treffen müssen.

Controlling gefragt
Ein zentrales Datenmanagement ist Mittelpunkt einer solchen Lösung. Egal, aus welchen Fachverfahren die steuerungsrelevanten Informationen stammen – im zentralen Datenmanagement sind diese hinterlegt. Somit ist die Basis geschaffen, vielfältige Reports und Analysen zu erstellen.
Vor dem Korbacher Rathaus
Vor dem Korbacher Rathaus (v.l.n.r.): Petra Peltzer und Bastian Schneider (ekom21), Birgit Handt und Ralf Buchloh (Stadt Korbach), Armin Schnorr (ekom21), Carmen Möller, Birgit Oehl, Andreas Sinsch (Stadt Korbach)
Nach Einführung der Doppik hält das Thema Controlling mehr und mehr Einzug in die Kommunalverwaltung. Einerseits dem schlichten Gedanken zu mehr Wirtschaftlichkeit geschuldet; andererseits entdecken immer öfters Controller in den Kommunen die Vorteile eines solchen umfassenden Analyse- und Steuerungssystems.

kompass21 ist ein Business Intelligence-System, speziell konzipiert für die kommunale Verwaltung. Speziell deswegen, weil die Anforderungen, die heutzutage an ein modernes kommunales Management gestellt werden, andere sind, als solche in rein profitorientierten Unternehmen. kompass21 dient der Integration, der Aufbereitung und der Bereitstellung von Daten zur Kontrolle, Steuerung und Planung in kommunalen Organisationen. In der kompletten Ausbaustufe wird kompass21 einen Rundumblick auf die Kommune ermöglichen.

Einführung gelohnt
Bürgermeister Guido Rahn und Controller Michael Weber, Stadt Karben, haben sich für die Einführung des Steuerungs- und Analysesystem kompass21 der ekom21 entschieden. Ziel war es, das derzeitige Berichtswesen zu ergänzen. Für Weber ist es zum Beispiel möglich, in kompass21 anhand der Analyse „Kostenstellenmatrix“ den Forecast der Ist-Buchungen zu ersehen. Für die Stadt Karben war ein weiteres Einführungskriterium das automatische Versenden von Berichten per Zeitsteuerung direkt aus kompass21. Hierdurch können gespeicherte Berichte mit aktuellen Zahlen als PDF per eMail versendet werden.

Bürgermeister Rahn zeigt sich zufrieden: „Aus meiner Sicht hat sich die Einführung von kompass21 gelohnt, da zum Beispiel durch die 6-Feld-Analyse „Forderungsmanagement“ eine Aufstellung der fälligen und überfälligen Forderungen strukturiert nach einer Altersstruktur ersichtlich ist“.
Karben ist mit kompass21 zufrieden
Karben ist zufrieden (v.l.n.r.): Petra Peltzer (ekom21), Bürgermeister Guido Rahn und Michael Weber (Stadt Karben), Bastian Schneider (ekom21)
Bei Interesse an kompass21 wenden Sie sich bitte an Ihren Kommunalberater oder an

Armin Schnorr
Armin.Schnorr@ekom21.de

oder

Bastian Schneider
Bastian.Schneider@ekom21.de