Zu Gast bei der ekom21

 

In Zeiten begrenzter Ressourcen, eines wachsenden Drucks aus technischer Innovation, komplexer werdender Gesetzeslagen und eines spürbaren IT-Fachkräftemangels ist Wirtschaftlichkeit mehr denn je ein zentraler Aspekt im öffentlichen Dienst. Die Innenrevision der ekom21 wacht mit einem risikoorientierten Prüfungsansatz und den zugehörigen beruflichen Standards darüber, wie dieses Ziel erreicht werden kann und gibt entsprechende Empfehlungen.

Zusätzlich werden interne Beratungsdienstleistungen nach den aktuellen, berufspraktischen Standards erbracht. Die Mitarbeiter der Revision sind als zertifizierte Innenrevisoren (CIA, Certified Internal Auditors) qualifiziert. Selbstverständlich bilden sich die Kollegen der Innenrevision innerhalb spezieller Expertenseminare permanent fort, halten so ihren Wissensstand topaktuell und pflegen den kontinuierlichen Dialog mit anderen Revisionen im öffentlichen Dienst – z.B.  im Rahmen eines Arbeitskreises des Deutschen Instituts für Interne Revision (DIIR e.V.).

Dieser Arbeitskreis Interne Revision in öffentlichen Institutionen traf sich am 19. März 2013 in Kassel bei der ekom21. Die Mitglieder rekrutieren sich aus dem ganzen Bundesgebiet. Es handelt sich um Innenrevisoren aus allen Verwaltungsebenen – Bundesministerien, Bundesbehörden, Landesministerien, Rentenversicherungsträger - und aus den Amtskirchen. Darunter finden sich auch Kunden der ekom21 – beispielsweise der LWV, die Beteiligungsholding Hanau, das Bistum Limburg oder die Evangelische Kirche Hessen-Nassau.

innenrevision_ks.jpg

Der Arbeitskreis unter der Leitung von Natalie Rudi (Beteiligungsholding Hanau) dient der Förderung des fachlichen Austauschs. Bei einer Führung durch den Neubau des Rechenzentrums der ekom21 in Kassel hat die 35-köpfige Teilnehmerrunde  nicht nur Einblicke in die Innenrevisionsprüfung eben jenes Neubaus erfahren, sondern konnte sich auch zu Fragen der IT-Sicherheit fortbilden. Des Weiteren standen Fachvorträge sowie eine moderierte Fragerunde auf der Tagesordnung.

Alle Teilnehmer zogen ein überaus positives Resümee dieser Zusammenkunft, die gemeinsam ein verbessertes Benchmarking der Innenrevisions-Tätigkeiten im öffentlichen Dienst erzielen soll. Insgesamt war dieses Treffen des Arbeitskreises Interne Revision das 36. seiner Art.