emeld21 feiert Bergfest

 

Mehr als die Hälfte der rund 390 hessischen ekom21-Kunden sind auf das neue Einwohnerverfahren emeld21 umgestellt.

Am vergangenen Wochenende wurden 108 nordhessische Kommunen und am Osterwochenende ebenfalls 108 mittelhessische Verwaltungen migriert.

Mit den zwei Pilotkunden Schmitten und Nidderau sowie der Stadt Kassel (wir berichteten) arbeiten nun also 219 Kommunen mit dem neuen emeld21.



Ostern in Mittelhessen
Schon seit dem 07.04.2015 war die emeld21-Familie wieder etwas größer geworden. 108 Kommunen aus Mittelhessen standen am Osterwochenende zur Migration auf das neue Einwohnerwesen der ekom21 an. Dies war der bislang „größte Brocken“ in der Umstellungsaktion.

Bei den mittelhessischen Kommunen mussten insgesamt die Daten von 996.682 aktiven Einwohnern (mit Haupt- und/oder Nebenwohnung gemeldete Personen) und 2.006.271 nicht aktiven Bürgern (weggezogene oder verstorbene Personen) aus dem Altverfahren PAMELA übernommen werden. Für die Stadt Gießen waren es alleine 86.900 aktive und 270.851 nicht aktive Bürgerdaten.

Nordhessen folgte
Das vergangene Wochenende (17.04.-19.04.2015) stand ganz im Zeichen der nordhessischen Umstellung. 108 Kommunen wurden auf das neue Einwohnerwesen umgestellt.

Dazu war die Migration von 3.166.084 aktiven Einwohnerdaten (mit Haupt- und/oder Nebenwohnung gemeldete Personen) und 6.476.670 Daten von nicht aktiven Bürgern (weggezogene oder verstorbene Personen) aus dem Altverfahren PAMELA nötig. Im Pass-Bereich waren es 5.687.984 aktive und 2.358.664 inaktive Fälle.

Die größten Anwender waren dabei Baunatal (29.700 aktive und 52.410 inaktive Bürger), Korbach (25.401 aktive und 40.786 inaktive Einwohner) sowie Eschwege (21.375 aktive und 44.398 inaktive Bürger).

Hohe Akzeptanz
Die Einwohnermeldeämter, Stadt- und Bürgerbüros der umgestellten Kommunalverwaltungen hatten direkt nach den Umstellungswochenenden geöffnet und arbeiten seitdem mit dem neuen Verfahren. Wie bereits in den vergangenen Umstellungen war auch in Mittel- und Nordhessen eine hohe Akzeptanz für das neue Verfahren deutlich spürbar, was für eine unkomplizierte und erfolgreiche Einführung sorgte.