„Günstiger, schneller und gut“

 

Interview mit Bürgermeister Dr. Frank Schmidt

Die Gemeinde Löhnberg wechselte nur innerhalb weniger Monate vom autonomen Einsatz des kommunalen Finanzwesens newsystem kommunal in den ASP-Betrieb.

 Loehnberg_schmidt.jpg

Bürgermeister Dr. Frank Schmidt 

Wir sprachen mit Bürgermeister Dr. Frank Schmidt.
ekom21: Herr Dr. Schmidt, erst autonom, dann ASP. Konnte sich Löhnberg nicht gleich entscheiden?
Dr. Schmidt (lacht): Es hat fast so den Anschein, aber nein – Löhnberg ging es bei der Einführung des neuen kommunalen Finanzwesens so, wie vielen Kommunalverwaltungen: Es lagen keinerlei Erfahrungswerte vor. Man wusste nicht, was auf einen zukommt – weder fachlich, noch finanziell. Mein Vorgänger hatte sich damals der Doppikgruppe Oberlahn angeschlossen, die den autonomen Einsatz befürwortete.
ekom21: Wie kam dann der Sinneswandel?
Dr. Schmidt: Wie wir kurz nach Einführung der Doppik feststellen mussten, ist in kleinen Kommunen, wie beispielsweise bei uns in Löhnberg, die Administration und komplette Abwicklung des Finanzwesens intern nicht zu bewältigen. Es entstand nicht nur Mehraufwand für Personal, sondern auch Mehrkosten durch den Einkauf externer Dienstleistungen.
Mit dem Wechsel in den ASP-Service und den Dienstleistungen der ekom21 lief die gesamte Abwicklung für uns besser und es war auch billiger. Alles in allem kann ich nur sagen: Es war günstiger, schneller und gut.
ekom21: Von welchen Kosten reden wir hier eigentlich?
Dr. Schmidt: Für eine Gesamtbetrachtung dürfen wir nicht nur die Kosten einbeziehen, die ich eben genannt habe. Es sind viele weitere Positionen, die zunächst vergessen oder als unerheblich betrachtet werden. Dazu gehören auch Aufwendungen, die wir in Zahlen zunächst nicht beziffern konnten, wie zum Beispiel interner Personalaufwand, Abnutzung von Druckern, Druckerzubehör, Kosten für Papier sowie Aufwendungen für Datenschutz und Datensicherung.
ekom21: Das hört sich nach einem ganz schönen Brocken an.
Dr. Schmidt: Ja, natürlich. Hinzu kommt, dass sämtliche Finanzstatistiken von unserem jetzigen Vertragspartner, der ekom21, an das statistische Landesamt gemeldet werden. Darum brauchen wir uns nicht zu kümmern. Außerdem profitieren wir von der Rechtssicherheit und Aktualität.
ekom21: Rechtssicherheit und Aktualität sind also gegeben?
Dr. Schmidt: Ja. Die ekom21 erledigt das für uns bzw. für alle ihre Kunden. Diese Betreuung und alle anderen Dienstleistungen, die wir im Rahmen des ASP-Service beziehen, bedeuten für uns: Es kostet weniger, ist flexibler und geht schneller.
Die Gemeinde profitiert vom Wechsel um ASP-Service der ekom21. Wir sind froh, diese Entscheidung getroffen zu haben.
ekom21: Herr Dr. Schmidt, besten Dank für das Interview.
(Das Interview führte Stefan Thomas, ekom21)