pass21

 

Der neue Personalausweis

Was ist neu 
Der neue Personalausweis ist eine Multifunktionskarte im Scheckkartenformat. Er enthält einen kontaktlosen Chip sowie neue Funktionen (das elektronische Ausweisen mit der eID-Funktion, die Unterschriftsfunktion mit der qualifizierten elektronischen Signatur sowie die hoheitliche Biometriefunktion) und den Zugriffsschutz. 
Die Ausweiskarte 
Der neue Personalausweis hat die gleichen Abmessungen, die bereits von vielen anderen Plastikkarten des alltäglichen Geschäftsverkehrs bekannt sind. Wie schon der bisherige Ausweis, enthält auch das neue Dokument zahlreiche Sicherheitsmerkmale, die die Fälschungssicherheit erhöhen. 
Die eID-Funktion
Die Ausweisinhaber, die sich für die Nutzung der eID Funktion entscheiden, erhalten eine so genannte elektronische Identität. Auch ohne persönlich anwesend zu sein, kann man sich mit der elektronischen Identität überall dort ausweisen, wo Dienstleistungen personalisiert angeboten werden. Solche Dienste können die Online-Services von privatwirtschaftlichen Unternehmen, wie Online-Shops, Banken, eMail-Anbietern oder sozialen Netzwerken, sein. Aber auch Anbieter aus Verwaltung, wie zum Beispiel die Kfz-Ummeldung oder die Beantragung von Geburtsurkunden, können die Funktionalitäten des neuen Personalausweises nutzen.
Der Personalausweis kann in Kombination mit der persönlichen Geheimnummer für Login und Registrierung bei Online-Diensten verwendet werden – vorausgesetzt, der Dienst bietet diese Möglichkeit an. Das elektronische Ausweisen funktioniert aber nicht nur im Internet. Auch an Verkaufsautomaten (beispielsweise für Fahrkarten), bei Mietservices für PKWs​ und Fahrräder oder beim Einchecken in Hotels kann die eID-Funktion des neuen Personalausweises eingesetzt werden. 
Vorteile eID-Funktion
  • Besserer Datenschutz und Datensparsamkeit
  • Besserer Schutz beim Onlineshopping
  • Besserer Kinder- und Jugendschutz
  • Vereinfachung und Beschleunigung der Verwaltung
Die Unterschriftsfunktion
Elektronische Signaturen dienen dazu, digitale Dokumente rechtsverbindlich zu unterzeichnen. Zusätzlich lassen sie erkennen, ob Dokumente nach dem Signieren verändert worden sind. Der Unterzeichner bestätigt durch seine digitale Unterschrift, dass er das Dokument gelesen hat und den genannten Regelungen zustimmt.
Der neue Personalausweis ist für die Nutzung der digitalen Unterschrift vorbereitet. Mit der Variante der qualifizierten elektronischen Signatur (QES) kommt eine sehr sichere Form zum Einsatz. Diese ist der persönlichen eigenhändigen Unterschrift rechtlich gleichgestellt. Jeder Bürger kann die Unterschriftsfunktion auf eigenen Wunsch nutzen.
Hierfür muss er eine entsprechende Komponente – ein sogenanntes Signaturzertifikat – erwerben und auf seinen Personalausweis aufbringen lassen.
Es fallen gesonderte Kosten an. 
Die hoheitliche Biometriefunktion
Im neuen Personalausweis sind – ähnlich wie im Reisepass – biometrische Merkmale gespeichert. Dadurch wird eine stärkere Bindung zwischen Person und Dokument hergestellt. Dies wiederum erhöht den Schutz vor einem Identitätsmissbrauch.
Wie beim ePass der zweiten Generation kann der Chip des neuen Personalausweises neben den in der maschinenlesbaren Zone abgedruckten verkürzten Daten und dem Passfoto auch Fingerabdrücke als biometrisches Merkmal speichern. Allerdings erfolgt die Aufnahme der Fingerabdrücke freiwillig. Jeder Bürger entscheidet somit selbst, ob er dies möchte. 
Neue Aufgaben der Personalausweisbehörde
  • Beantragung des Personalausweises
    • Erfassung der Fingerabdrücke
    • Informationen zur eID-Funktion erteilen
    • Über den PIN-Brief informieren
    • Informationshandbuch übergeben
  • Änderungsdienst
    • Ein- und Ausschalten der eID-Funktion
    • Neusetzen der PIN durch die Behörde
    • Wechsel der Wohnadresse
  • Sperrdienst
    • Sperren der eID-Funktion beim Sperrlistenbetreiber (BVA)
    • Entsperren der eID-Funktion beim Sperrlistenbetreiber (BVA)​