In eigener Sache

„Wachwechsel“ vollzogen

Seit Gründung der ekom21 – KGRZ Hessen im Jahr 2008 war Bürgermeister Günter Jung, Wabern, Vorsitzender des Verbandsvorstandes. Die Position des Stellvertreters hatte Bürgermeister Gerhard Schultheiß, Nidderau, inne. Nun wurden die Positionen getauscht.

Jung war beim Kommunalen Gebietsrechenzentrum Kassel (KGRZ) Vorsitzender des Verbandsvorstandes, so wie Schultheiß der Vorstandsvorsitzende der Kommunalen Informationsverarbeitung in Hessen (KIV) war. Beide Körperschaften hatten sich zum 1. Januar 2008 zur ekom21 – KGRZ Hessen zusammengeschlossen und bereits bei den Fusionsverhandlungen wurde die paritätische Besetzung des gemeinsamen Vorstands vereinbart.

Die Geschäftsführer der ekom21, Bertram Huke und Ulrich Künkel, dankten Bürgermeister Jung für seine Verdienste als Vorstandsvorsitzender. „Er hat die Geschicke der ekom21 stets souverän und ergebnisorientiert gelenkt“, so Huke. Oswin Veith, Aufsichtsratsvorsitzender der ekom21 GmbH, dankte Jung gleichermaßen für die vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit.


Die ekom21

„ekom21“ steht für das größte kommunale Dienstleistungsunternehmen in Hessen und für stetig weiterentwickelte Erfahrung seit 1970. Hervorgegangen aus den Kommunalen Gebietsrechenzentren bietet die ekom21 heute ein umfangreiches Produkt- und Dienstleistungsportfolio an.

Insgesamt betreut die ekom21 mehr als 30.000 Anwender aus rund 550 Verwaltungen und hat sich auf Komplettlösungen für den öffentlichen Dienst spezialisiert. Sitz der ekom21 ist Gießen; weitere Standorte befinden sich in Darmstadt und Kassel.